Tutorial – Esspapierblumen Ranunkeln...

Wir waren wieder unterwegs auf der Suche nach neuen Deko-Ideen und haben einen tollen Trend für Frühling und Sommer entdeckt. Zarte Blumen aus Esspapier für Torten und Kuchen zu ganz besonderen Anlässen. Die Auswahl an Blumensorten ist riesengroß und fällt gar nicht leicht, denn alles was wächst kann auch aus Esspapier nachgebastelt werden. Ob Rosen, Tulpen, Mohnblumen oder auch kleinere Pflanzengewächse wie Maiglöckchen und Margeriten – es gibt unzählige Möglichkeiten. Wir haben uns die Ranunkel als Lieblingsblume ausgesucht, da das Papier nicht komplett eingefärbt werden muss und die hübsche Blume in fast allen Farbvarianten vorkommt. Wer grün mag pudert Grün in die Blütenmitte, wer rosa mag eben Rosa : ) Die Blätter können anhand vorgefertigter Papierschablonen oder mit einem Motivstanzer, der eine erhebliche Zeitersparnis ermöglicht, ausgeschnitten werden. Kreisrunde Motivlocher eignen sich bestens für Ranunkeln und Rosen, Kreislocher mit einem Wellenrand für Pfingstrosen und ovale Locher für Tulpen. Selbst wenn die Blütenblätter der Wunschblume keine runde Form erfordert, die ausgestanzten Kreise können aufeinandergelegt und mit einer Schere nachträglich mit einem Schritt zugeschnitten werden. Das spart ebenfalls Zeit ein, denn man schafft auf einen Schlag gleich mehrere Blütenblätter. Wir haben es getestet und die Zeit gestoppt, mit Hilfe der Motivlocher benötigten wir 20 Minuten bis eine Ranunkel fertig gestellt war, ohne und nur mit Zuhilfenahme einer Schere ca. 45 Minuten. Wer also viele Blumen und auch häufiger Esspapierblumen herstellen möchte sollte auf die verschiedenen Motivlocher zurückgreifen. Weiterer Vorteil der Stanzer, man sieht die aufgemalten Stricke der Blütenblätter nicht. Zudem eignen sich die Locher/Stanzer super für individuelle Geschenkanhänger, Marmeladenetiketten, selbstgemachte bunte Girlanden oder sonstige Bastelarbeiten. Benötigtes Material Schaschlikspieße oder dicker Blumendraht Pinsel und ein Schälchen Wasser Schere Puderfarbe nach Wunsch, z.B. Rosa und Frühlingsgrün Für eine kleine Ranunkel: 2-3 Stück DIN A 4 Blätter Esspapier Polystyrol Kugel ø 3...

Joghurt-Mascarpone-Torte mit Farbakzenten...

Die warme Jahreszeit hat begonnen, alles grünt und es gibt wieder Früchte in allen Farben auf Märkten und den Einkaufsläden. Grund genug eine fruchtig, bunte Torte für Sommer- und Gartenpartys zu kreieren. Eine Anleitung für selbstgemachte Esspapier oder Wafer paper flowers findet ihr hier -> Tutorial Esspapierblumen (Wafer Paper Flowers) Zutaten Rührteig (Backform ø 15 cm, Höhe 10 cm) 4 Eier Größe M 190 g Butter 150 g Zucker 1 P. Vanillezucker 375 g Mehl 1 P Backpulver 115 g Joghurt 75 ml Milch Zutaten Füllung / Creme (für 12 Stück) 200 g kalte Sahne 350 g Mascarpone 6 Tl San Apart 1 EL Vanilleextrakt 2 EL Puderzucker 1 halbe reife Mango 150 g Himbeeren Dekoration Ranunkel Esspapier-Blume   Zubereitung Rührteig Die Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Anschließend die Eier nacheinander hinzugeben und jeweils etwas länger aufschlagen damit der Teig später schön locker wird. Nun in einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver vermengen, in einer zweiten Schüssel den Joghurt und die Milch mischen. Danach die Mehl- und Joghurt-Mischungen abwechselnd unterrühren. Darauf achten, dass der Teig nicht zu flüssig und nicht zu lange geschlagen wird um Lufteinschlüsse zu vermeiden. Den Teig in eine gefettete Form geben und im vorgeheizten Backofen bei ca. 190° Umluft für ungefähr 40 min backen. Stäbchenprobe machen. Zubereitung Füllung / Creme Die kalte Sahne mit 2 Tl San Apart aufschlagen. In einer Schüssel die Mascarponecreme mit dem Vanilleextrakt, 4 Tl San Apart und Puderzucker verrühren. Danach die geschlagene Sahne unterheben. Eine Hälfte der fertigen Creme in einen Spritzbeutel geben. Die andere Hälfte auf Schüsseln aufteilen und jeweils in den Wunschfarben einfärben, zum Beispiel Lebensmittelfarbe in Orange und Pink. Am besten Farbabstufiúngen zurück halten. Die Cremes in den Kühlschrank legen. Torte dekorieren Den Kuchendeckel mit einem Messer begradigen und anschließend...

Schokomuffins mit Tulpenkeksen...

Der Frühling steht wieder vor der Tür und die Backöfen können für frische Rezepte genutzt werden. Wir haben uns zwei passende Ideen für euch ausgedacht, konnten uns allerdings nicht entscheiden, welche davon leckerer ist. Deshalb haben wir unsere Rezepte einfach zusammengefügt und damit etwas großartiges kreiert: Schokomuffins zusammen mit Keksen in Form von Tulpen und anderen Frühlingsboten! Schlussendlich haben wir also ein hübsches, essbares Blumenbeet! Wir wünschen euch viel Freude beim Backen und Naschen. Zutaten Kekse (für ca. 24 Stück) 175 g Mehl 1 TL Backpulver 50 g Zucker 1 Pck. Vanillezucker 100 g weiche Butter 2 EL Milch Zutaten Muffins (für 12 Stück) 250 g Mehl 2 TL Backpulver 1 Prise Salz 200 Zartbitterschokolade 125 g Butter (Zimmertemperatur) 125 g Zucker 1 Pck. Vanillezucker 2 Eier 175 ml Milch Zur Dekoration Ausstecher Tulpe, Libelle, Biene, Blume Schaschlikspieße 150 – 200 g Puderzucker Lebensmittelfarben Grüner Karton oder Papier Marienkäfer aus Zucker Zubereitung Keksteig Mehl und Backpulver in einer Rührschüssel mischen und anschließend die übrigen Zutaten hinzugeben. Alles zu einem glatten Teig gut durchkneten. Nun den Teig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Min. in den Kühlschrank legen. Zubereitung Schokomuffins Mehl, Backpulver und Salz miteinander vermischen. Danach die Butter mit der Zartbitterschokolade schmelzen. Den Zucker, Vanillezucker und die Eier in einer Schüssel schaumig rühren, anschließend die Schokolade-Buttermasse hinzugeben. Sobald alles vermengt ist die Milch und die Mehlmischung abwechselnd hinzugeben und vorsichtig unterrühren. Ein Muffinblech mit braunen Papierförmchen auslegen und den Teig hineingeben. Bei 180° für 15 – 20 Minuten backen. Dekoration Den Keksteig ca. 4-5 mm dick ausrollen und die Tulpen ausstechen. Anschließend die Teiglinge versetzt auf ein Blech legen und bei 160°C Umluft für etwa 10 Minuten backen. Während der Backzeit die Schaschlikspieße auf unterschiedliche Längen kürzen (7-12 cm). Die Kekse aus dem Ofen holen und...

Baumschmuck Schokokekse Dez11

Baumschmuck Schokokekse...

Christbaumschmuck zum essen! Die Kekse sehen nicht nur richtig gut aus, sonder schmecken auch toll. Unser Rezept findet ihr zudem in der Cake & Bake, Ausgabe November 2015.       Zutaten Schokokekse 250 g weiche Butter 250 g Zucker 2 Eier 450 g Mehl 2 TL Backpulver 150 g gemahlene Haselnüsse 6 gehäufte TL Backkakao 2 TL Zimt Baumschmuck – Ausstechformen Weitere Ausstechformen nach Wunsch Zahnstocher oder Strohhalm Dekoration Royal Icing Mix Kleine Lochtülle Spritzbeutel Dekoschnüre Zubereitung Keksteig Die weiche Butter und den Zucker mit einem Handrührgerät mixen. Anschließend die Eier hinzugeben und unterrühren. In einer separaten Schüssel Mehl, gemahlene Haselnüsse, Backpulver, Zimt und Backkakao vermengen und portionsweise in die Butter-Ei-Zucker Masse rühren. Sobald alles einigermaßen vermengt ist am besten von Hand weiter kneten bis der Teig schön geschmeidig ist. Nun zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 2-3 Stunden in den Kühlschrank legen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, die Arbeitsfläche ein wenig mit Mehl bestäuben und den Teig auswellen. Damit der Baumschmuck nicht zu zerbrechlich wird, sollte der Teig nicht zu dünn werden (ca. 3-4 mm hoch). Die ausgestochenen Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und die Löcher für die Schnur stechen. Dies kann mit einem Zahnstocher in kreisendenden Bewegungen gemacht oder mit einem Strohhalm ausgestochen werden. Darauf achten, dass der Rand um das Löchlein nicht zu dünn wird. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 15 Minuten backen. Danach die Kekse komplett auskühlen lassen. Das Royal Icing laut Anweisung mixen, in einen Spritzbeutel geben und mit einer sehr feinen Lochtülle die Kekse dekorieren. Sobald das Icing getrocknet ist die Schnüre einfädeln und knoten. Fertig ist der selbstgemachte, essbare, leckere...

Foxtail-Brownies mit Nuss & Orange...

Der Herbst hält Einzug und bringt uns bunte Blätter, leckere Nüsse und aromatische Zitrusfrüchte. Passend zu heißer Schokolade und wärmendem Tee gibt’s ein Rezept für saftige Brownies mit hübscher Fuchs-Deko.     Hier geht’s zur PDF-Vorlage für selbstgemachte Füchslein-Picker. Unser Rezept findet ihr auch in der aktuellen Cake & Bake Ausgabe September 2015. Rezept für 20 Brownies ca. 7,5 x 7,5 cm Für den Teig 350 g Zartbitter Schokolade 450 g Butter 10 mittelgroße Eier 200 g Kristallzucker 100 g Brauner Zucker 130 g Mehl 2 EL Backkakao 2 P Vanillezucker 1 TL Backpulver 150 g gehackte Nüsse (wahlweise auch Früchte wie Kirschen oder Birnen)   Zum Dekorieren 1 unbehandelte Orange 300 g Puderzucker Lebensmittelfarbe in Orange 20 Fuchs Picker Braunes Backpapier Bakers Twine Schnur   Zubereitung Brownies 1. Für den Teig die Schokolade hacken, Butter in Stücke schneiden und zusammen in einem Topf schmelzen. Eier in einer großen Rührschüssel verquirlen und braunen Zucker, Kristall-sowie Vanillezucker auf höchster Stufe mit dem Handmixer unterrühren. Anschließend die abgekühlte Schoko-Butter Masse unterrühren. 2. Den Backofen auf Ober-/Unterhitze 175°C (Umluft 155 °C) vorheizen. Nun das Mehl, Backpulver und Kakaopulver nach und nach in die Masse unterarbeiten. Zuletzt die gehackten Nüsse unterheben. 3. Ein Blech mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig darauf verteilen. Tipp: Das Backblech zuvor mit etwas Wasser bespritzen damit das Papier haften bleibt. Den Kuchen für ca. 20-25 Minuten backen. Nicht zu lange im Ofen lassen, denn Brownies sollten im Inneren schön saftig sein. Vor Ablauf der Backzeit bitte Stäbchenprobe machen! Den abgekühlten Kuchen in Stücke schneiden.   Deko 1. Zum Dekorieren das Backpapier in 20 Quadrate zu jeweils 16 x 16 cm, die Dekoschnur jeweils 50 cm lange Stücke schneiden. 2. Die Orange gründlich waschen, trocken reiben und die Schale der Orange abreiben. Den...

Blütentraum mit Mango-Käse-Sahne-Törtchen...

Käse-Sahne und Mango – kann es noch besser werden? Wir für unseren Teil waren mit den Törtchen mehr als zufrieden und haben sie uns schmecken lassen. Unser Rezept findet ihr zudem in der aktuellen Cake & Bake, Ausgabe Juni 2015. 😉   Das Rezept reicht für 12 Küchlein (Volumen ca. 1200 ml)   Zutaten Törtchen 500 g Quark 150 g Zucker 2 P Vanillezucker 2 Eier (Eigelb und Eiweiß getrennt) 1 Becher Schlagsahne 1,5 Löffel Agar-Agar (entsprechen 9 Blättern Gelatine) 200 g Mangostückchen 100 ml Maracujasaft 250 g Getreidekekse 100 g Butter Rechteckiger Tortenring (24 x 20 cm) Zutaten Dekoration 200 g dunkle Kuvertüre 100 g Blütenpaste Puderzucker Lebensmittelfarben nach eigenem Geschmack Nonpareilles und Zuckerperlen Blütenausstecher mit Veiner Silikonform   Zubereitung Törtchen 1. Den Maracujasaft in einen Topf geben und aufkochen. Anschließend das Agar-Agar Pulver mit einem Schneebesen unterrühren und 2 Minuten unter Rühren kochen. Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen. 2. Gleich im Anschluss den Quark, Zucker, Vanillezucker und 2 Eigelbe in eine etwas größere Schüssel geben und verrühren. 3. Das Eiweiß und die Sahne jeweils in einer eigenen Rührschüssel steif schlagen. (Achtung, die Mixerstäbe müssen fettfrei sein, d.h. keine Sahne-Rückstände in das Eiweiß einbringen) 4. Den Saft, sobald er zu gelieren beginnt, unter die Quarkmischung rühren. Danach die aufgeschlagene Sahne, das Eiweiß und die Mangostückchen vorsichtig in die Quarkmasse unterheben. Am besten nicht mehr viel rühren damit die Füllung luftig bleibt. 5. Nun die Kekse zerkrümeln und mit der Butter vermengen. Den Tortenring auf einen ebenen großen Teller (z.B. Kuchentransportbox) stellen, mit der Keksmasse befüllen und etwas andrücken. Zuletzt die Quarkmasse darauf geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Dekoration Je nach Anzahl der Farben die Blütenpaste abteilen und einfärben. Anschließend ausrollen und mit dem Blütenausstecher ausstechen, in einer Veiner-Silikonform...

Rübli Cookies

Ostern steht vor der Tür! Und wir haben für euch ein Rezept für super leckere (und gesunde!) Rübli-Haferflocken-Cookies! Sie sind schnell gemacht und eine tolle Variation des Rüblikuchens. Zutaten: 100g Instant-Haferflocken 90g Vollkornmehl 5g Backpulver 3g gemahlener Zimt 1g Salz 30g Kokosfett – geschmolzen und leicht abgekühlt 1 großes Ei, auf Raumtemperatur 5ml Vanille Extrakt 120ml Ahornsirup 70g gehobelte Karotten Zubereitung Zu Beginn die trockenen Zutaten (Haferflocken, Mehl, Backpulver, Zimt und Salz) in einer Schüssel vermischen. In einer zweiten Schüssel Kokosfett, das Ei und den Vanille Extrakt verrühren. Den Ahornsirup hinzugeben und gründlich unterrühren. Nun die Mehlmischung hinzugeben und alles gründlich vermengen. Jetzt die Karotten unterheben und den Teig mindestens 30 Minuten kalt stellen. Bei längerer Kühlung des Teigs solltet Ihr die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken. Achtet dabei darauf, dass die Folie zur kompletten Oberfläche des Teigs Kontakt hat. Heizt den Ofen auf 160° vor und legt ein Backblech mit Backpapier aus. Verteilt den Keksteig in 15 runden Portionen auf dem Backblech. (Solltet Ihr ihn länger als 1,5 Stunden kalt gestellt haben müsst ihr den Teig etwas flachdrücken) Backt das Ganze für 12-15 Minuten bei 160°. Lasst die Cookies mindestens 15 Minuten auf dem Backpapier auskühlen, bevor Ihr sie auf ein Kuchengitter legt.   Übersetzt von...